Model im Studio

Model im Studio

Samstag, 30. Juni 2012

Körung in Haltern: Verhalten III bestanden!

Wir stehen morgens auf, die Sonne lacht vom Himmel: gar kein Haltern-Wetter, sowas! Dabei haben wir letzte Woche noch den Regen geübt! Ohne Regen lässt es sich prima starten und wir erleben eine tolle HZD-Veranstaltung in Haltern am See. 38 Hunde sind gemeldet, um sich in Verhalten II, III oder IV oder der Körung den Körmeistern zu präsentieren.

Gleich geht's los
Erstmal kennen lernen
Die Begrüßung ist so nett und der Anfang so entspannend, dass wir gleich den letzten Rest Aufregung verlieren. Diva hat eine Startnummer, mit der wir in unserem Ring sofort anfangen können. Zuerst wird ihr Äußeres begutachtet. Den Körmeister findet sie sofort so sympathisch, dass er sie überall anfassen darf und sie ihm nicht mehr von der Seite weichen will. Auch die Zähne zeigt sie bereitwillig (!), dabei fällt auf, dass ein Zahn unten noch nicht durchgebrochen ist. Es ärgert mich ein bisschen, dass das vor dem Röntgen in der Tierklinik nicht aufgefallen ist, dann hätten sie in der Narkose sofort beim Zahnfleisch ein bisschen nachhelfen können. Nun ja, wir lassen sie jetzt noch etwas mehr Hartes kauen und schauen, ob der kleine Zahn bis zum nächsten Tierarztbesuch durchgekommen ist.

Wir laufen auch "schön" durch den Ring und Diva bekommt eine sehr schöne Bewertung ihres Äußeren, inklusive der Bemerkung, dass sie laut "hier" gerufen hat, als die Marken verteilt wurden. So hat sie vorne auf der Brust ein bisschen viel davon mitbekommen. Diva ist eine zierliche Hündin, jetzt wissen wir offiziell, dass sie 61 cm hoch ist und dass sie gerne ein paar Kilo mehr wiegen darf - geahnt hatten wir das schon :))
Als alle Hündinnen dieser Gruppe (8 an der Zahl) damit durch sind, machen wir mit Verhalten weiter. Es ist inzwischen ziemlich warm, da hat Diva keine große Lust, über die kleine Hürde zu springen und mag lieber erst einmal dran vorbei laufen ... einmal links, einmal rechts, dann klappt's aber doch mit dem Drüber. Die Plane bemerkt sie glaube ich nicht mal, die ist ihr ganz egal.

Auch die Gasse bereitet ihr keine Probleme, beim Eimer mit Steinen drin muss sie sich natürlich vergewissern, dass das wirklich keine Leckerchen sind, die da so schön rappeln. Der Kreis darf auch ganz eng geschlossen werden, das juckt sie nicht. Auch die Begegnung mit den Joggern sieht sie gelassen, hier war ich vorher nicht sicher, wie sie reagiert. Als ganz junger Hund war ihr das nicht geheuer, wenn da so eine Front auf uns zukam.
Als Diva mit diesem Teil fertig ist, darf/muss sie im Auto weiter warten und ich werde Teil der Gruppe. Es macht riesig Spaß zu sehen, wie andere Hunde sich verhalten - und wie viele richtig schöne und tolle Hunde sich heute vorstellen! Anstrengend ist das allerdings auch in der Sonne, und so haben wir uns dann die Mittagspause redlich verdient.

Frisch ausgeruht geht es dann weiter mit dem Spiel. Klar spielt Diva mit mir, klar spielt sie mit dem Helfer - denkt sich nur: warum spielt der nicht länger mit mir? Ich will noch mehr! Na, zum Glück gibt es noch ein Lecker unter dem Blumentopf zu entdecken...

Was bleibt zum Schluss? Der Schuss! Alle Hunde versammeln sich in großer Runde auf dem Platz, ein jeder bei "seinem" Körmeister. Vor dem Schuss: Diva aufmerksam bei mir. Nach dem Schuss: Diva entspannt bei mir - aber gucken muss sie natürlich, was da los ist.



Das war's für heute! Morgen geht's weiter mit der Ausstellung!
Danke an Marina Schoofs für das schöne Foto!



Mittwoch, 27. Juni 2012

Erstes Spiel mit dem Schutzdiensthelfer

Schutzdienst? Im Leben nicht - ich will doch keinen Polizeihund! So habe ich viele Jahre lang gedacht, ganz schön blöd, weil ich mir nie angeguckt habe, was wirklich dahinter steckt und wie das aufgebaut wird. Neugierig bin ich geworden, als ich in anderen blogs und auf Webseiten gesehen habe, wie schon kleine Welpen der Beute hinterherjagen und große Hunde sich begeistert verausgaben. Deshalb sind wir zum Training nun auf einem Platz, auf dem Schutzdienst angeboten wird. Heute ist Divas erstes Mal.... Kai, der Helfer, stellt sich vor und will zuerst einmal schauen, ob Diva überhaupt mit ihm spielen mag. Klar mag sie! Sie findet ihn sofort toll und tobt begeistert der Beisswurst hinterher. Wenn er loslässt, laufe ich mit ihr eine Runde und Diva hält dabei die Wurst schön fest und bringt sie zurück. Nach ein paar Minuten ist der Spaß leider schon vorbei. Diva könnte durchaus noch fester zupacken, ein bisschen gehemmt ist sie scon dabei. Später, im Spiel nach der Unterordnung, stellt sich heraus, dass meine Beisswurst zu kurz ist. Diva ist so wohlerzogen, dass sie mich nicht beissen mag (bin ich ja durchaus dankbar dafür, so zerschunden, wie meine Hände manchmal waren), und bei der kurzen Beisswurst hat sie einfach keine Angriffsfläche. Mit der langen Beisswurst macht es gleich viel mehr Spaß und sie zerrt viel engagierter! Also werden wir bald wieder shoppen gehen: wir brauchen noch ein Kettenhalsband für die Ausstellung - und das, wo wir doch gerade das neue Lederhalsband haben! Dann noch eine schöne lange Beisswurst und Leckerchen... Jetzt geht nicht nur meine ganze Freizeit für den Hund drauf, sondern auch noch mein ganzes "Taschengeld"! ;)

Dienstag, 26. Juni 2012

Neues von den mobbenden Kühen

Erst sind wir ja während Divas Läufigkeit nur ganz versteckt durch den Wald geschlichen, dann waren die Kühe auf einmal nicht mehr am Weidezaun, so konnten wir gar nicht gut üben, die Mobbing-Gang in Schach zu halten. Heute aber ist es soweit: wir nähern uns der gefährlichen Weide munteren Schrittes, Diva ist angeleint und hat so keine Chance vorzupreschen. Sie macht auch keine Anstalten dazu, sondern geht gesittet neben mir her. Völlig entspannt oder begeistert ist sie nicht, aber wir können ohne Aufheben auf die Kühe zugehen, die sich heute direkt am Zaun zusammengerottet haben. Als wir schon fast vorbei sind, gehe ich einen kleinen Bogen und dann noch einmal auf die Kühe zu und näher an den Zaun heran. Diva folgt zögernd, kommt aber auch von sich aus näher, ohne dass ich sie locken müsste. Die Kühe sind auch neugierig und treten näher, zum Glück langsam und bedächtig, so bleibt auch Diva bei mir stehen. Nach kurzem Smalltalk (Na, Ihr Braunen, wie geht's heute denn so?) gehen wir weiter und ich freue mich still und heimlich, dass Diva gelassen geblieben ist und wir hoffentlich wieder einen Schritt weiter sind...

Sonntag, 24. Juni 2012

Vor dem großen Wochenende ...

Langsam steigt die Spannung ... heute steht die Übungsstunde in Haltern ganz im Vorzeichen der Körung und Schau am nächsten Wochenende. Wir testen einmal, wie die Hunde auf den Schuss reagieren: Diva zuckt einmal kurz, bleibt aber ganz unbeeindruckt neben mir sitzen und steht erst nach dem dritten Schuss neugierig auf, um einmal nach dem Rechten zu sehen. Das hätte ich so gar nicht vermutet - so empfindlich, wie sie sonst lauten Geräuschen gegenüber ist. Da hat die Luftballon-Übung wohl gefruchtet...

Auch Sonstiges macht sie ganz cool: Kreis und Gasse sind sowieso kein Thema; das Körmaß sieht zwar anders aus als der Zollstock, macht aber nix (misst allerdings anders: ich hatte immer 63 cm gemessen, heute ist die Diva geschrumpft - auf 61 cm, sowas!); Zähne zeigen ist nicht Divas Lieblingsbeschäftigung, kann sie aber dulden. Zum Schluss zeigen wir noch eine Runde im Ring, Diva läuft sehr schön und aufmerksam neben mir, so wird das etwas nächste Woche!

Was haben wir heute am meisten geübt? Das Haltern-Wetter! Wie bei der Rallye und beim Spiel- und Spaß-Wochenende regnet es ausdauernd und ergiebig, der Wind sorgt dafür, dass der Regen auch ja noch in die letzte trockene Ritze kriecht ... hoffentlich wird das am nächsten Wochenende besser, sonst lohnt sich ja die ganze Fellpflege nicht!

Samstag, 23. Juni 2012

Weiter geht's ...

Als ich heute morgen merkwürdig ausgeschlafen und entspannt aufwache, traue ich meinen Augen kaum: schon 09:00 Uhr und Diva liegt immer noch ganz ruhig in ihrem Körbchen. Unser Hund wird ja richtig Wochenend-kompatibel! Da gehen wir doch gleich mal schön spazieren und Brötchen holen!

Nach dem Frühstück gibt es eine Runde Luftballon-Fußball. Diva ist relativ geräuschempfindlich und wir wollen sie auch einmal ans Knallen gewöhnen - auf die Idee hätten wir vielleicht auch schon vor Sylvester kommen können. So spielen wir kräftig mit Diva und Emma, und wenn ein Luftballon zerknallt, gibt es Jubelrufe von uns und Leckerchen für die Hunde. Ich glaube, die beiden finden uns ein bisschen seltsam und verrückt, aber die Leckerchen lassen sie sich gerne gefallen und sind auch beide unbeeindruckt von der Knallerei. Die Hälfte der Luftballons sparen wir für morgen auf, vielleicht klappt es dann auch mit Fotos vom Ballon-Fußball.

Heute habe ich dafür Fotos von unseren Longierkünsten im Anfangsstadium - immer noch an der kurzen Leine, heute zuerst wieder im zügigen Schritttempo, dann auch schon trabend. Ganz schön schweißtreibend für mich, ich bin dankbar, als wir für heute aus dem Ring entlassen werden. Da Hunde in allen Ausbildungsstadien da sind, können wir auch schon einschätzen, wie das Longieren weiter aufgebaut werden wird. Ich hoffe, dass wir auch bald soweit sind, dann wird es interessanter!

Na, wir gucken uns ja gar nicht an! Schlecht ist das! 
So ist's besser. Aber die rechte Hand muss ich noch verstecken, nicht immer mit den Leckerlis schummeln...




Mittwoch, 20. Juni 2012

Röntgen erledigt!

Früh machen wir uns auf den Weg in die Tierklinik in Duisburg-Asterlagen, Diva leicht empört, weil sie kein Frühstück hatte. Wir kommen sehr schnell dran, nach einer kurzen Untersuchung wird Diva "nach hinten" geführt. Ich bin kurz überrascht, weil ich eigentlich dachte, dass ich bei ihr bleiben kann, bis sie schläft, aber vielleicht ist es besser so. Ich glaube, wenn ich sie in Narkose gesehen hätte, wären doch einige Erinnerungen an den Abschied von Akira hochgekommen. Dann geht es ganz schnell, eine Stunde später kann ich sie wieder in Empfang nehmen, noch ein ganz wenig wackelig auf den Beinen, aber trotzdem voller Tatendrang und ein bisschen verschmust :) Die Tierärzte dürfen mir zwar kein Ergebnis mitteilen, weil das ja endgültig von der Auswertungsstelle kommt, meinten aber, die Hüften sähen gut aus. Das ist doch schon mal etwas! Die ganze Angelegenheit kostet mich 187,50 Euro, später kommen dann noch einmal 35 Euro für die Auswertung dazu.

Wir finden, dass wir danach noch etwas Spaß verdient haben und fahren zu Cordula und Luca nach Beeckerwerth. Dort darf Diva sich zuerst noch im Garten ausruhen, dann gehen wir gemeinsam auf dem Rheindeich spazieren. Luca zeigt Diva seine Lieblingsecken und so gehen wir auch noch an den Beeckerwerthsee, wo die beiden Hunde sich abkühlen können. Zurück geht es wieder über den Rheindeich und dann hat Diva sich einen schönen Nachmittagsschlaf zuhause verdient! Ach ja, und Fressen natürlich! Die Fasterei am Morgen hat uns schon wieder 500 g vom mühselig zugenommenen Kilo gekostet - laut Waage in der Tierklinik! Die Ärztin meinte zum Glück, dass Diva zwar sehr schlank sei, aber nicht zu dünn. Sie fand es gut so...


Luca schwimmt ganz ruhig

Bei Diva immer noch wildes Geplansche

Dienstag, 19. Juni 2012

Ein bisschen aufgeregt ...

Morgen ist unser Termin zum Röntgen - ich bin ganz schön aufgeregt. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie das bei Akira war, damals ist Peter mit ihr zum Tierarzt gefahren und es ist auch schon so lange her. Unglaublich, wie die Erinnerungen nach ein paar Jahren verschwinden - naja, deswegen schreibe ich ja diesen Blog...

Diva jedenfalls scheint zu ahnen, dass es morgen früh kein Frühstück gibt: eine Riesenportion verschlingt sie zur Abendzeit, als ob es kein Morgen gäbe. Nun, sie hat auch einen anstrengenden Tag hinter sich: in der Mittagspause musste sie mit meinem Kollegen Achim draußen kämpfen und toben, nach der Bürozeit wollte ich mir mal den Kopf freilaufen und bin mit ihr eine große Runde gelaufen. Dabei haben wir einen ihrer Freunde getroffen und so konnte Diva nach der langen einsamen Zeit der Läufigkeit endlich einmal wieder ausgiebig mit einem Rüden toben. Jetzt schläft sie selig ...

Sonntag, 17. Juni 2012

Schöner Sonntag!

Morgens wache ich auf und horche erst einmal ganz bange nach draußen: zwar schickt die Sonne scheinbar ein paar vorwitzige Strahlen in mein Zimmer, aber höre ich da nicht doch noch Regenprasseln? Nein, es ist der Wind, der den wilden Wein an der Hauswand durcheinander zauselt - die Sonne scheint, schönes Wetter, kein Grund, noch länger im Bett zu bleiben. Außerdem ist es schon acht Uhr, Diva ist nun kein Baby mehr und lässt mich am Wochenende ganz lieb schlafen. So sind wir nicht mehr um sieben Uhr am See, aber auch jetzt ist es am Heidhof noch ganz ruhig und Diva kann alleine in den Seerosen stöbern gehen.















Auf Fotos hat sie heute nicht viel Lust, ist ja auch langweilig, immer still stehen zu bleiben, so gibt es nur ein "Nein, ich gucke nicht in die Kamera"-Bild.

Danach sind wir wieder in unserer Übungsgruppe in Haltern - nach fast sechswöchiger Platz-Abstinenz. Ich freue mich wieder auf das Training, und ich glaube, dass Diva es auch vermisst hat. Heute beginnen neue Welpen mit der Welpengruppe und ich kann kaum glauben, wie klein sie sind! So klein war Diva nie! Oder etwa doch? Die jungen Hunde, die der letzten Welpengruppe nun auch entwachsen sind, trainieren nun in unserer Gruppe mit, das gibt einmal wieder Abwechslung. Mal sehen, wie lange wir "Alten" noch in der Junghundegruppe trainieren dürfen ... in zwei Wochen ist Verhalten III und die Schau ... auf jeden Fall schafft Diva heute wieder ein ordentliches Fuß, nicht so wie gestern.

Am Abend zieht es uns wieder an den Kanal und Peter und ich beobachten einen Hundehalter, der mit seinem Hund im Wasser schwimmt. Das nennen wir Einsatz! Uns ist beim Zuschauen schon fast kalt. Wir unterhalten uns so eifrig, dass wir den Abzweig zurück in den Wald verpassen und aus dem kleinen Abendspaziergang doch eine große Runde wird. Jetzt aber schnell nach Hause, Fußball nicht verpassen!

Samstag, 16. Juni 2012

Longieren: das könnte Spaß machen

Heute sind wir zum ersten Mal beim Longieren dabei. Ich habe zunächst viel Spaß, den erfahreneren Hunde zuzusehen. Sie powern sich richtig aus und sind mit Feuereifer dabei. Bei uns geht es noch gemächlicher zu, Diva soll erst einmal die Regeln lernen und so gehen wir einfach nur zügig rund. Sie versteht schnell, dass sie außerhalb des Kreises laufen muss und komzentriert sich auch schön auf unser Tun, obwohl sie zum ersten Mal auf diesem Platz ist und auch einige Zuschauer um uns herum sind.

 Danach heißt es für Diva wieder im Auto warten, bis sie mit der Unterordnung dran ist. Naja, dabei zeigen wir uns nicht von unserer besten Seite, ein schönes Fuß sieht anders aus. Ich bekomme Tipps für's Üben und auch ein Feedback zu meinem Belohnungsspiel: Jetzt habe ich es zwar endlich hinbekommen, dass ich den Hund beim Beutestreiten nicht mehr freundlich anlache, sondern richtig wild gucke und knurre, nun muss ich neu lernen, überzeugender zu verlieren und mich auch körpersprachlich geschlagen zu geben. Das werden wir üben!

Als der Regen abends endlich mal ein bisschen nachlässt, drehen wir noch ein Ründchen am Kanal. Dort geht Diva zum ersten Mal freudig auf ein Rauf- und Rangelspiel ein - bisher hat sie eher immer ein bisschen verschreckt geguckt. Dass ich sie schubse, wegdränge und zum Hochspringen einlade, das kannte sie lange nicht und es ist ihr seit dem Lind-Seminar, bei dem wir es zum ersten Mal ausprobiert haben, immer noch unheimlich geblieben. Ist halt zu höflich, die Kleine :) Heute aber rangelt sie mit.

Freitag, 15. Juni 2012

1 kg mehr!

Diva und ich statten dem Fressnapf einen Besuch ab und schauen gespannt, was die Waage heute sagt: 26 kg zeigt sie an, endlich 1 kg mehr! Diva fühlt sich auch nicht mehr ganz so knochig an, aber den Eindruck hatte ich in den letzten Wochen auch schon einmal, ohne dass sich das auf der Waage niedergeschlagen hätte. Und weil das so schön ist, gibt es auch gleich ein neues, richtiges Halsband für Diva, aus dem alten ist sie schon öfter herausgerutscht. Ich konnte es zwar enger stellen, aber es stellte sich selbst wieder zurück. Das ist jetzt erledigt und mit einem Lederhalsband sieht unsere Hübsche auch gleich viel erwachsener aus. Das gute Stück tragen wir dann direkt in der Fußgängerzone spazieren und so kommt Diva auch noch in den (fragwürdigen) Genuss eines Stadtgangs. Erwachsen wie sie nun ist, sieht sie alles viel gelassener: die Bagger und ihren Mordslärm an der Baustelle, die Wasserfontänen am Springbrunnen, die in den Weg eingelassen sind, die anderen Hunde, ein quietschendes Karussell. So gefällt mir das!

Dienstag, 12. Juni 2012

Kleiner Mann im Büro

Heute hat Diva Besuch im Büro: eigentlich besucht der kleine Sohn eines Kollegen seinen Papa, schaut aber auch bei uns einmal kurz herein. Diva ist ganz sachte und zart mit ihm, und er auch mit ihr. So klappt das prima! Leider hat Diva nicht viele Gelegenheiten, kleine Kinder zu treffen, aber bisher ist sie immer gut damit umgegangen. Was tun wir sonst? Wir üben Zähne zeigen und Höhe/Länge messen, damit es da keine Beanstandungen gibt :) Da Üben immer mit viel Leckerchen verbunden ist, übt die Diva gerne...

Montag, 11. Juni 2012

Frösche sind laut und das Leben ist manchmal hart

Anders als in Welpenzeiten hält nicht mehr jeder Tag eine neue Lernerfahrung für Diva bereit, aber manchmal birgt ein kleiner Spaziergang doch noch Überraschungen: Peter schleicht sich mit Diva auf einem bisher unbekannten Weg durch den Wald, dabei stoßen die beiden auf etliche kleine Tümpel. Die sind bevölkert von Fröschen und die kleine Diva ist doch sehr, sehr erstaunt, was die für einen Krach machen können!

Auch uns meint Diva inzwischen in- und auswendig zu kennen, häufig sind wir ja auch sehr berechenbar. Tannenzapfen auf dem Boden im Wald? Klar werden die gekickt, und so beobachtet Diva jede Fußbewegung von uns und ist bereit, sofort hinterherzuspringen und den Zapfen zu "jagen". Aber was ist das? Da holt der Peter schon so schön aus und dann? Lässt er den Zapfen einfach liegen und springt mit einem kleinen Hüpfer drüber weg! Diva bleibt wie angewurzelt stehen, kann es nicht fassen und schaut uns völlig verdutzt hinterher ... Schade, keine Kamera dabei und das hätten wir so schnell auch nicht einfangen können!

Und off-topic: Heute ist das neue Hovawart-Buch von Susanne Kerl bei uns angekommen, und ich kann es nur empfehlen! Sehr schöne Fotos, sehr informativ, eine echte Liebeserklärung an die Rasse! Und einige Hunde auf den Bildern kennen wir sogar, dem Hovawart-Portal und einigen Veranstaltungen sei Dank!

Sonntag, 10. Juni 2012

Nachtrag zu gestern ....

Noch etwas vergessen: allen anderen war gestern kalt, sie hatten lange Ärmel und Westen an. Ich hatte Sommergefühle und nur ein T-Shirt. Was hat's mir gebracht? Einen fetten Sonnenbrand im Nacken! Mal wieder nicht daran gedacht, dass nach einem Friseurbesuch die Haare kürzer sind und mein armer kleiner Nacken ungeschützt für ein paar Stunden in der Sonne....

Samstag, 9. Juni 2012

Frauchen hat nicht geübt :(

Tja, denkt die Diva sich, da kann ich noch so ein toller Hund sein, was mache ich, wenn Frauchen es einfach nicht kann? Da kann sie nichts machen, die Diva, außer gute Miene zum schlechten Spiel und trotzdem mitspielen. Ich merke in der heutigen Team-Balance-Übungsstunde deutlich, dass wir in den letzten Wochen kaum geübt haben. Nicht daran, das Diva irgendetwas nicht könnte, sondern daran, dass ich nicht einmal mehr eine Idee habe, wie ich mich beim Spiel bewegen möchte. Das Gute daran ist, dass ich aber jetzt wieder motivierter bin, mit Diva zusammen daran zu arbeiten, öhem, spielen. In den letzten Wochen haben wir immer nur über Futter und Läufigkeit nachgedacht, und unsere Spaziergänge sind zu reinen Latschrunden verkommen statt interessante gemeinsame Abenteuer zu sein. 
Und die Geier warten schon ..

Uns hängt die Zunge aus dem Hals
Aber apropos latschen: gestern haben wir eine neue Runde ausprobiert und dabei gut Kilometer hingelegt. Hinterher waren wir beide etwas matt, nur komisch, dass Diva viel schneller wieder fit war ... So schnell gehen wir da trotzdem nicht wieder lang, immer nur geradeaus am Kanal ist doch ziemlich langweilig, wenn sich rundherum nichts ändert.

Schöner Weg - aber ganz schön lang!
Und apropos ändern: am Nachmittag sind wir noch zum Zuschauen auf den RZV-Platz in Wesel gefahren. Die Begleithundprüfung haben wir zwar noch lange nicht bestanden, aber trotzdem mache ich mir Gedanken, was wir danach weitermachen wollen. Inzwischen denke ich, dass wir die Platzarbeit auf jeden Fall fortsetzen, Diva ist danach immer viel zufriedener, ich brauche sowieso immer Input von außen und kann schlecht alleine vor mich hintrainieren, und ich arbeite auch gerne auf Prüfungen hin (ist so, auch wenn vielleicht komisch). THS wird mir glaube ich keinen Spaß machen, anderes gibt es aber in Krudenburg nicht. Also müssen wir noch einmal überlegen...

Donnerstag, 7. Juni 2012

Mein geliebter Niederrhein

OK; in der Stadt waren wir schon wieder nicht mit Diva - sie wird immer ein Feld-, Wald- und Wiesenhund bleiben! Heute Nachmittag lockt uns der Rheindeich bei Bislich. In der Nähe der Kirche versorgt ein Storchenpärchen zwei Junge...

Der direkte Zugang zum Wasser ist leider nur an einer stillgelegten Autofähre (eigentlich untersagt) möglich. Durch die Wiesen direkt am Wasser wollen wir dann auch nicht stiefeln, weil das Ganze sehr nach Naturschutz aussieht, aber einige typische Anblicke können wir doch genießen. Es ist uns nicht gelungen, sie mit der Kamera einzufangen, Abend- oder Morgenlicht eignen sich besser als die Mittagssonne, trotzdem hier für Euch alle ein bisschen Niederrhein. Auf der anderen Rheinseite liegt die alte Römerstadt Xanten, auch immer einen Besuch wert...



Waldwege

Jaja, Stadtfotos gibt's bei uns wenige ...
Hier einige unserer Waldwege, mal breit, mal schmal

Oft gehen wir auch auf dem Reitweg "fremd", weil der interessanter ist:


































Bei den meisten Hindernissen für die Pferde heißt es bei Diva nur "durch" statt "drüber", aber der dicke Baumstamm ist unser Liebling zum Erklettern und von-oben-Ausschau-halten ...

Mittwoch, 6. Juni 2012

Aktuelle Zahlen

Ach ja, noch einmal Neues von der Gewichtsfront:
die kleine Diva ist und bleibt ein dünner Spatz. 63 cm Schulterhöhe und standhaft 25 kg, egal wieviel und was sie frisst. Vielleicht ist das ihr Idealgewicht?
Eigenartigerweise scheint ihr Trockenfutter besser zu bekommen. Ich habe es in der letzten Zeit manches Mal wieder mit Frischfleisch bei ihr probiert, weil mir das lieber ist (hauptsächlich, weil ihre Häufchen dann wesentlich kleiner und weniger geruchsintensiv sind), aber zwischendurch verweigert sie das dann doch komplett. Da ich keine Lust habe, ständig frisches Fleisch wegzuwerfen, versuche ich es jetzt erst einmal weiter mit dem Trockenfutter. Auch dabei hat sie sehr schönes Fell - zumindest schöner als bei wechselnder Kost. Aber das Futter scheint ein Dauerthema bei uns zu bleiben...

HD-Röntgen

Heute haben wir einen Termin zum Röntgen ausgemacht. Erst war ich unsicher, weil ich gelesen hatte, dass man nach der Läufigkeit besser 6 Wochen wartet - die Bändern könnten lockerer sein und das Ergebnis so verfälscht werden. Diese These ist aber wohl umstritten, nach dem, was ich so googlen konnte. In der Tierklinik meinten sie, das sei egal, und so wird Diva nun am 20. Juni geröntgt.

Divas Läufigkeit hängt uns langsam zum Hals raus - es scheint kein Ende zu nehmen... Am Wochenende haben wir wieder eine Team-Balance-Übungsstunde geplant und ich hoffe doch sehr, dass wir daran jetzt teilnehmen können. Seit heute tropft sie wieder, es könnte sich also langsam dem Ende zuneigen. Hoffen wir's!

Samstag, 2. Juni 2012

Morgenstund hat Gold im Mund

Samstag morgen, 6:00 Uhr: Diva ist wach. Diva meint, dass auch ich wach sein sollte. Diva meint, dass wir spazierengehen sollten. Ich - meine das nicht. Eine Stunde kann ich ihr noch abringen, dann gebe ich mich geschlagen und wir machen uns auf den Weg zum Kanal.

Dort werden wir mit schönem Morgenlicht belohnt, das ich für einige Fotos nutze, dieses Mal nicht von Diva, die hat sich in der letzten Woche nicht so sehr verändert :) Für unsere LeserInnen einige Eindrücke, die vielleicht zeigen, warum ich die Wege entlange des Kanals und der Schleuse liebe, obwohl sie nicht wirklich idyllisch sind.



Freitag, 1. Juni 2012

Ohje ohje

Diva leidet schwer, und wir mit ihr: den ganzen Tag steht sie an der Tür und jammert, dass sie hinaus möchte. Wenn sie nur hinaus wollte, ginge es ja noch, aber sobald sie einen anderen Hund am Horizont sieht, wird sie stocksteif und möchte dorthin. Wir schleichen uns zum Spazierengehen in abgelegene Ecken unserer Wälder, lassen sie nur an der langen Leine und hoffen, dass wir den Höhepunkt der Läufigkeit bald überstanden haben. Am Spiel- und Spaßwochenende, für das wir uns angemeldet haben, können wir leider nicht teilnehmen, schade! Wir hatten uns schon so gefreut...

Emma kann's auch

Jaja, nicht nur Diva frisst Eisbären, auch Emma hat großen Appetit, sozusagen Bärenhunger: