Model im Studio

Model im Studio

Sonntag, 23. Oktober 2011

Im Wildpark

Heute steht etwas Besonderes an: zum Abschluss der Welpengruppe besuchen wir gemeinsam den Wildpark Frankenhof bei Reken. Ein ganz kleiner Welpe im Alter von 10 Wochen ist dabei (er muss nicht laufen, sondern wird im "Kinderwagen" geschoben) - und wir Junghundebesitzer können kaum glauben, dass es noch gar nicht so lange her ist, dass unsere großen Springinsfelde auch so klein und plüschig waren. Neben unseren 5 Monate alten Rabauken sind auch einige etwas ältere Hunde dabei, die uns zeigen, dass es noch ein weiter Weg zum gut erzogenen Hovawart ist...

Während die Großen gelassen an lockerer Leine an den vielen Tiergehegen vorbeigehen, legt Diva sich mächtig ins Zeug und zieht nach links und rechts, zu den Rehen, zu den Ziegen, zu den Hühnern und vor allem: zu den Futterresten, die überall auf dem Boden liegen. Oh, Du armer abgemagerter Hund, der Du zuhause niiiiie etwas zu essen bekommst!

Wie das so ist bei Schulausflügen, gibt es zwischendurch auch ein wenig Unterricht: wir üben bei Fuß gehen im Slalom zwischen den anderen Hunden hindurch, erkunden die einzelnen Stationen im Märchenwald, lernen sprechende Bäume und große Standfiguren kennen, laufen durch Tunnel und lassen die Hunde abliegen, während wir selbst eine kleine Aussichtsplattform hochklettern. Auch Divas Lieblingskunststück ist dabei: sie darf wieder einen Baumstamm entlang balancieren. Ein gelungener Ausflug!

Samstag, 22. Oktober 2011

Immer eine Überraschung

Eigentlich finden wir ja, dass Diva im Moment nicht so besonders gut hört - beim Sitz wird erst einmal gründlich nachgedacht, ob das wirklich sein muss, beim Spielen mit anderen Hunden möchte sie selbst entscheiden, wann sie aufhört und wann sie zurückkommen möchte - aber dann und wann überrascht sie uns. Peter traute seinen Augen beim Spaziergang kaum, als er stehenblieb und Diva sich prompt zunächst einen Meter vor ihm hinsetzte, dann noch einmal nachdachte (man konnte es klackern sehen) und dann auf die korrekte Position an seiner Seite rutschte - ohne dass er nur ein einziges Kommando gegeben hätte. Und ich konnte heute morgen kaum glauben, dass Diva vorbildlich bei Fuß ging, Kopf auf Kniehöhe, mich immer wieder anschauend. Nun, bevor ich mich zu sehr wunderte, hat sie dann und wann auch wieder kräftig an der Leine gezogen :)

In der Junghundegruppe gebärdet sie sich am Anfang so wild, dass ich denke, heute wird das nichts, aber die Übungen absolviert sie dann vorbildlich. Erst gegen Ende reicht es ihr, die letzten Konzentrationsreste schwinden dahin und wir sind beide froh, als die Stunde vorbei ist und noch einmal kräftig getobt werden kann - heute nur mit großen Hunden.

Montag, 17. Oktober 2011

Kirmes und Feuerwerk

Das Leben auf dem Lande kann auch sehr spannend sein! Das erfährt Diva, als im Dorf die alljährliche Honigkirmes beginnt. Die ruhige Dorfstraße ist auf einmal mit bunten Buden und Karussels zugestellt, überall sind Leute und von allen Seiten strömen die unterschiedlichsten Gerüche und Geräusche auf unseren Hund ein. Ängstlich ist Diva nicht mehr, dennoch ist die Kirmes purer Stress für sie, es ist sehr laut, und Diva reagiert immer geräuschempfindlich. So verlassen wir nach einigen Minuten das lebhafte Treiben und gönnen ihr einen schönen Tobe-Spaziergang über die Felder. Sonntags morgens nach der Hundeschule geht es noch einmal kurz über die Kirmes, etwas ruhige heute, weil noch weniger Besucher am frühen Tag da sind, danach schlafen Diva (und Emma, die zu Besuch ist) einige Stunden am Stück. Zum Glück werden sie rechtzeitig wieder wach, um noch einen ausgedehnten Waldspaziergang im schönen Herbstsonnenschein zu machen.
Am Montag endet die Kirmes traditionell mit einem großen Feuerwerk. Diva hört den ersten Donnerschlag und kommentiert ihn mit einem kurzen Bluffer, sieht aber, dass wir ganz normal auf dem Sofa sitzen bleiben und ist sofort wieder ruhig. Nach einigen Minuten gehen wir vor die Haustüre, um wenigstens etwas vom Feuerwerk zu sehen. Diva kommt zunächst mit und schaut auch einen Moment zu, dann geht sie wieder hinein und nutzt die gute Gelegenheit, sich unbemerkt aufs Sofa zu legen (von dem wir sie dann aber doch wieder herunterscheuchen). So gelassen wie Akira, die an Sylvester immer zwischen uns auf der Straße war, hat sie das Feuerwerk nicht hingenommen, aber das war völlig in Ordnung so. Im Nachbarhaus hat ein Hund die ganze Zeit gebellt...

Sonntag, 9. Oktober 2011

Diva geht zur Schule (und Andrea auch)

Ausbildungswochenende auf dem Hovawart-Platz: ein Seminar "Konsequenz in der Hundeerziehung" steht an, und da sich bei uns gerade kleine Schludrigkeiten einschleichen, melden wir uns mal ganz schnell an.

Im Seminar sind zwei weitere Hunde in Divas Alter, alle anderen sind schon älter. Manches Mal denke ich bei den Übungen, das kann meine Kleine ja noch gar nicht können, das kann ich von ihr noch nicht verlangen, aber keine Ausnahmen:auch die Kleinen werden gefordert und es ist erstaunlich, wie gut sie sich dann doch konzentrieren und mitmachen können. Mit dem "Platz" hatten wir bisher oft Schwierigkeiten, ohne das Leckerchen zu sehen, wollte Diva sich mal gar nicht hinlegen. In der Übung geht es auf einmal auch ohne, und oh Wunder, Madamchen bleibt auch liegen. Auch andere Teilnehmer stellen überrascht fest, dass ihre Hunde sehr wohl hören können, wenn es konsequent gefordert wird.

Nach dem Wochenende raucht erst einmal der Kopf, und ich muss erst einmal sortieren, was ich mitnehmen und umsetzen möchte, und was nicht. Alles auf einmal geht nicht...

Sonntag, 2. Oktober 2011

Ganz schön groß ...

In den letzten Wochen haben wir nicht so eifrig gemessen und gewogen, jetzt ist es an der Zeit, die "Statistik" wieder einmal zu aktualisieren: Diva hat nun mit 21 Wochen eine Schulterhöhe von 55 cm und wiegt 18,5 kg. Sie zahnt kräftig; im Moment sind die Zahnreihen sehr lückenhaft, und Diva kaut ständig auf etwas Hartem herum, merkwürdigerweise lieber Kaminholz als Knochen...