Model im Studio

Model im Studio

Mittwoch, 28. November 2012

Wind-und-Wetter-Power-Walking

So ein sperriger Post-Titel! Aber wir sind auch heftigst unterwegs, jeden Morgen, jeden Abend strammen Schrittes zur Arbeit und zurück. Je nasser und useliger es draußen ist, um so schneller sind wir unterwegs. Heute ist es ziiiiiemlich nasss, also sind wir ganz schön schnell! Was mich richtig nervt: sonst ist der Weg über den Acker kaum befahren, aber heute prescht ein Auto nach dem anderen an uns vorbei - mal wieder bin ich froh über unsere Leuchte-Ausstattung.

Aber warum sind wir so wild unterwegs? Nicht ganz freiwillig - am Sonntag hat sich mein Auto verabschiedet, auf der Rückfahrt vom Heimat-Wochenende hat es kurz hinter dem Frankfurter Kreuz den Geist aufgegeben. Während ich (in meiner gelben Jacke, haha) hinter der Leitplanke auf den Abschleppwagen gewartet habe, hat Diva sich im Kofferraum wieder entspannt zu einem Nickerchen zusammengerollt, fand dann später den Fahrer des Abschleppwagens höchst interessant und sympathisch, und das Aufladen des Autos spannend. Diva hat die ganze Panne höchst entspannt gemeistert - ich weniger. Tja, nun haben wir uns endgültig von unserem langjährigen Wegbegleiter verabschiedet (230.000 km schweißen durchaus zusammen) und sind auf der Suche nach einem neuen, hoffentlich am Wochenende abgeschlossen. Bis dahin sind wir Power-Walker!

Drückt uns die Daumen, dass der für morgen angekündigte Schnee nicht so heftig ausfällt, sonst finde ich vielleicht den Feldweg gar nicht im Acker....

Samstag, 24. November 2012

Immer noch trüb...

Freitags bin ich es Leid, immer nur auf die Nebelwände zu schauen und gleichzeitig von Peter zu hören, wie schönes Wetter er doch am Niederrhein hat .... also machen wir uns spontan auf den Weg nach Hause. Das erste Drittel der Strecke fahre ich im Nebel, das zweite im Stau, das dritte im strömenden Regen, keine tollen Aussichten für's Wochenende. Und am Samstag mache ich morgens die Augen auf, schaue aus dem Fenster und was sehe ich da? Wir haben den Nebel aus Franken mitgebracht! Wahrscheinlich scheint jetzt dort die Sonne!

Trotzdem lassen wir uns den Tag nicht vermiesen und gehen alle die schönen Waldrunden, an die wir gewöhnt sind und die wir manchmal ein kleines bisschen vermissen :) Danach freut sich Diva über ein gemütliches Nickerchen zu Füßen Frauchen und Herrchen und träumt davon, dass heute Abend auch noch die Emma vorbeischauen wird.

Sonntag, 18. November 2012

Nachtrag zum trüben Tag

Also, der Nachmittag ist nicht ganz so trüb, es wird sogar ein bisschen hell, und so brechen wir wieder auf, in Richtung meiner Lieblingsecke, in der ich heute über eine Hügelkuppe hinweg laufe und noch ein weiteres Terrain für vorzügliche Spaziergänge und auch zum Fährten entdecke. Ach, ist das schön!


Auch dieser Spaziergang fällt länger aus als geplant, wieder sind wir fast zwei Stunden unterwegs, bis wir wieder am Auto ankommen. Na, heute habe ich ja etwas für meine Fitness getan! Und die Waschmaschine bekommt auch wieder zu tun, ich sage nur: heftigstes Spielen auf lehmigem Acker...

Was mir zu meinem Glück noch fehlt, ist eine richtige Kamera, mal schauen, ob sich das im nächsten Jahr realisieren lässt. Dann gibt's vielleicht auch mal scharfe Fotos hier im blog.

Trübe Tage II

Eigentlich will ich ja nur einen ganz normalen Sonntagmorgen-Spaziergang machen: einmal über den Hausbergweg, dann zum Bäckerwagen, danach schön frühstücken. Aber dann packt es mich, wir steigen den "Steigweg" weiter hoch (der nicht umsonst so heißt:) und probieren eine ganz neue lange Runde aus. Sehr schön, macht richtig Spaß, ist dann aber leider 2 Stunden lang, das heißt, dass der Bäckerwagen das Dorf dann schon verlassen hat. Schade, keine Brötchen für Andrea, dafür aber viel Spaß für Diva, denn am Ende treffen wir noch einen anderen Hund, der gerne eine Runde mit Diva rennt und tobt.



Samstag, 17. November 2012

Trübe Tage I

Im Moment haben wir nicht viel Spaß am Wetter, jeden Tag Hochnebel, manchmal ganz schön feucht, aber wenigstens regnet es nicht.

Wir igeln uns ein bisschen zuhause ein, machen erst mal große Wäsche und Hausputz. Während ich bügele, packt der Nachbar unter unserem Fenster Holz auf seinen Traktor-Anhänger. Na, bei dem Gerumpel wird Diva natürlich neugierig und muss mal einen Blick aus dem Fenster werfen...


















Später sind wir beide uns einig, dass es Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang ist. Damit wir ein wenig Abwechslung haben, fahren wir kurz aus dem Ort heraus, dorthin, wo wir wirklich ganz viel Feld und Acker für uns haben. Hier hatten wir im Oktober die schönen Abendsonnen-Fotos gemacht, aber heute ist es neblig... Spielen kann man aber auch im Nebel!


Seht Ihr was? Nein? Wir auch nicht ...


Sonntag, 11. November 2012

Wiedersehen ...

Wir verbringen wieder ein Wochenende zuhause, ehem, in dem "anderen" Zuhause :) Diva nimmt den Wechsel ganz gelassen, och, schon wieder lange Auto fahren, dann freudiges Wiedersehen mit Peter, mit den dort verbliebenen Kuscheltieren, und ausgiebiges Erkunden der gewohnten Liegeplätze.

Ich genieße es, wieder die gewohnte Waldrunde zu gehen - und dabei zu sehen, dass die Waldarbeiter fleißig waren und viel Holz geschlagen haben. Na, das könnten wir gut als Kaminholz gebrauchen!


Abends kommen Melanie und Emma, ja, da will die Freude kein Ende nehmen! Die beiden Hunde toben und spielen und kuscheln, als müssten sie ganz viel nachholen. Naja, müssen sie ja auch :)

Donnerstag, 8. November 2012

Lind zu Mittag

Oh weh, wieder kommt die Diva zu kurz! Ich bin so in meine Arbeit vertieft, dass ich fast die Mittagspause verpasse. Diva liegt ganz brav neben mir, anscheinend noch zufrieden vom Morgenmarsch ins Büro, und atmet so entspannt und tief, dass ich sofort auf den Sitzsack neben sie fallen und einnickern könnte.

Dafür toben wir uns dann aber auf dem Spaziergang über die Felder aus: Diva darf den Ball und Leckerchen jagen, im Versteck suchen, dazwischen wird geübt. Sie ist so heiß auf den neuen Schleuderball, dass sie ganz vorbildlich "Fuß" geht - klar, dass der Ball dann im schönsten Moment auch fliegt. Schön, dass kein anderer auf der Strecke unterwegs ist, so kann ich hemmungslos mein komplettes Geräuscherepertoire beim Beutejagen ausprobieren. So viel Lind zu Mittag - da lässt sich auch der Büronachmittag wieder aushalten, findet Diva.

Mittwoch, 7. November 2012

Wir leuchten um die Wette

Heute Abend mussten wir zum ersten Mal ganz im Dustern nach Hause gehen ... ich hatte bei der Arbeit noch etwas abschließen wollen und nicht so auf die Zeit geachtet, schwupp, schon war's finster.

Aber zum Glück habe ich ja in dieser Woche im Baumarkt (!) eine coole Winterjacke erstanden: neongelb, von oben bis unten eine einzige Warnjacke, mit Reflektoren wie bei der Müllabfuhr, dazu soll sie angeblich noch wasserdicht sein, und schön warm... Also, bis jetzt hält das Teil, was es verspricht: niemand kann mich übersehen, gefroren habe ich nicht, eher ein bisschen geschwitzt (das kann aber am "bergauf" liegen), gut, geregnet hat es ausnahmsweise mal nicht.

Auf jeden Fall sind Diva und ich nun morgens und abends im Partnerlook unterwegs: beide schön in neongelb :) Foto wird natürlich noch nachgereicht ...

Sonntag, 4. November 2012

Blöde Vögel

Sonntag, Zeit für den Hundeplatz! Oder? Es ist nass und uselig draußen, eigentlich ist die Versuchung groß, lieber lange im Bett zu kuscheln und dann irgendwann aufs Sofa umzuziehen... Wir schließen einen Kompromiss: erst ein bisschen länger im Bett bleiben, dann ein kleines Ründchen drehen, dann ein schönes Frühstück und dann aber doch hurtig auf den Hundeplatz.

Wir treffen immer noch zu einer ordentlichen Zeit zu unserem 2. Training auf dem neuen Platz ein. Zuerst legen wir eine schöne Fährte, noch mit ganz viel Leckerchen für die Fährten-Anfängerin Diva. Doch schon während ich mich umdrehe, um Diva aus dem Auto zu holen, macht sich eine ganze Schar Vögel über meine Fährte her! Was ist das? Seit wann fressen Vögel Fleischwurst? Wir beeilen uns, aber als ich mit Diva am Abgangspunkt anlange, sind kaum noch Leckerchen in der Spur. Da es meine letzten Fleischwurstreste waren, habe ich auch kaum noch etwas zum Nachlegen in der Tasche. Trotzdem sucht Diva brav die Fährte ab - Party gibt's am Ende aber auch nicht richtig, weil ich vergessen habe, das Spiezeug einzustecken. Blöd von mir, gleich weiß ich etwas, was ich beim nächsten Mal besser mache.

Mäuschen muss wieder ins Auto, auf dem Platz ist die Unterordnung dran. Als wir an der Reihe sind, übt ein Rüde, sich trotz Hündin auf dem Platz gut zu benehmen - und auch für Diva ist es eine gut Konzentrationsübung, mit ihrer Aufmerksamkeit bei mir zu bleiben, trotz Spektakel um uns herum. Sie macht ihre Sache gut, und wir freuen uns über ein Lob.

Zwischendrin gibt es einen Spaziergang und eine kleine Toberunde zusammen mit Sari, einer gleichaltrigen Hündin, endlich einmal wieder nach Herzenslust mit einem anderen Hund herumrennen und balgen, das gefällt Diva. Davon wird sie noch am Abend träumen....

Beim Schutzdienst wird noch einmal kräftig mit Diva gespielt. Wie immer jagt sie begeistert ihre Beißwurst, mag aber nicht in das größere Beißkissen beißen - mit dem Ärmel versuchen wir es ja gar nicht erst.... auf einmal ist es dann aber soweit: Diva schnappt sich das Beißkissen und gibt es nicht mehr her! Unter großem Beifall trägt sie es stolz vom Platz ... Und beide sind wir wieder einen Zentimeter größer.

Samstag, 3. November 2012

Nachschub!

So ein Glück! Eigentlich ist es heute so nass und regnerisch, dass meine angekündigte Lieferung Kaminholz verschoben werden sollte, aber mittags ist auf einmal der Himmel blau und es hört auf zu regnen. Mir werden zwei Ster Holz vors Haus gekippt, und dann muss ich loslegen: schnell alles stapeln, bevor es wieder zu regnen beginnt.

Diva hat endlich mal wieder richtig Spaß und ist im Kaminholzrausch: jedes Scheit, das ich wegstaple, muss von ihr noch einmal untersucht und auf Wohlgeschmack getestet werden. Die vielen kleinen Späne und Splitter, die herumliegen, machen ihr auch viel Freude ...

Sind wir nicht gut? Alles untergebracht!

Freitag, 2. November 2012

Wo ist Diva?

Melanie erzählt, dass sie mit Emma nach Hause (also Hünxe) gekommen ist. Emma freut sich wie immer und tanzt und springt auf das Haus zu, wird dann an der Tür ein bisschen langsamer und vorsichtig - hier wird sie normalerweise von Diva überfallen und umgerannt. Aber sie kommt unbehelligt ins Haus und macht sich dort freudig auf die Suche nach der großen "Schwester". Sie kann es gar nicht fassen: nirgendwo ist Diva. Die kleine Emma  jammert und heult und ist den ganzen Tag lang traurig. Arme Emma!

Auf dem Weg zur Arbeit

Heute morgen überlege ich kurz: mit dem Auto zur Arbeit oder zu Fuß? Eigentlich müsste ich Divas Kuschelsack abends wieder zum Waschen mitnehmen, aber es sieht so schön klar und trocken draußen aus, wer weiß, wie oft wir noch zu Fuß gehen können. Für die Entscheidung zu laufen werden wir mit einem schönen Sonnenaufgang unterwegs belohnt:


Abends fängt es dann leider genau zum Feierabend an zu regnen, wie schade. Aber so ein Regen macht unglaublich schnell, wir schaffen die Strecke in neuer Rekordzeit!

Donnerstag, 1. November 2012

Als Touristen unterwegs

Heute am Feiertag fahren wir beiden nach Rothenburg ob der Tauber. Unsere AFS-Freunde vom Niederrhein sind wieder mit einem ganzen Bus voller Gastschüler unterwegs zum Schloss Neuschwanstein und machen in Rothenburg Station. Da wir jetzt so schön nah wohnen, ist die Gelegenheit günstig, sie dort zu treffen. Und da Diva so ein feiner Stadthund sein kann - obwohl sie ja mehr in den Wiesen und Wäldern zuhause ist - darf sie auch mit.


Als wir auf Cordula stoßen, freut Diva sich sehr - aber wo ist denn Luca? Er ist gar nicht dabei, so schade! Kein Freund für Diva zum Spielen dabei! Da muss sie den ganzen Nachmittag mit uns durch die Stadt laufen und sich gut benehmen und nur ab und zu einem anderen Hund Hallo sagen. Und dann gehen die Menschen auch noch Kaffee trinken, wie langweilig. Wenigstens spielen wir ein bisschen in einem Park, da kann Diva so einen Bummel im Städtchen vertragen.
Danke an Cordula für die schönen Fotos!

Zuhause muss Diva erst einmal ein langes Nickerchen halten und von den vielen Gerüchen träumen, die sie den ganzen Nachmittag erschnüffelt hat...