Model im Studio

Model im Studio

Samstag, 31. März 2012

Unsere dünne kleine Diva

In den letzten Tagen habe ich mir Sorgen um Diva gemacht: inzwischen wiegen wir nicht mehr jede Woche, das letzte Mal war vor drei Wochen auf dem Hundeplatz, da wog sie 25 kg. Das kam mir wenig vor, weil ich sicher war, dass sie vorher schon einmal 27 kg gewogen hat. Aber verschiedene Waagen, da habe ich mir nichts bei gedacht. Inzwischen haben wir aber noch einmal gewogen, wieder 25 kg - unsere Kleine hat somit seit 3 Monaten gar nicht mehr zugenommen. Ich füttere normalerweise recht knapp, weil ich mir so bei den Trainingsleckerchen keine Gedanken machen muss, ob es zuviele sind und sie zu dick wird. Alle Versuche, ihr nun einmal bei den Mahlzeiten mehr zu geben, haben nicht genützt, im Gegenteil, in der letzten Woche hat sie nun fast gar nicht mehr gefressen, nur wenn sie sehr hungrig war, einmal von der Schüssel genippt. Abwechslung war durchaus dabei, alles was sie sonst immer gerne und rasend schnell weggeputzt hat. Dabei ist sie insgesamt munter und vergnügt, hat normalen Kotabsatz (wenig halt) und keinerlei Krankheitsanzeichen. Geklaut hat sie auch: Am Donnerstag fiel ihr Peters Osterhase zum Opfer - allerdings finde ich noch kein Staniolpapier in ihren Häufchen. Anscheinend hat sie ihn gut vertragen ...

Heute habe ich ihr zum Test einmal Trockenfutter hingestellt - ich war es auch Leid, jeden Tag frisches Fleisch wegzuwerfen, das hält sich ja leider nicht, wenn man es weggestellt hat. Siehe da, Madamchen hat heute Morgen und auch heute Abend eine große Portion Trockenfutter verputzt und scheint durchaus glücklich mit dem Angebot. Das habe ich noch nie gehört, dass ein Hund, der Rohfleisch gewöhnt ist, auf einmal Trockenfutter vorzieht! Wir warten das Wochenende jetzt noch einmal ab, geben weiter Trockenfutter, damit einmal wieder etwas auf die Rippen kommt, und sprechen dann nächste Woche einmal mit unserem Tierarzt... Unsere kleine Dünne ...

Über den Futtersorgen habe ich ganz vergessen zu erzählen, dass sie heute auf dem Platz wieder schön trainiert hat. Die ersten Minuten sind schwierig, bis sie in die Konzentration hineingefunden hat, dann wird es immer besser.

Samstag, 24. März 2012

Gartensaison eröffnet!

Tja, der letzte Sommer ist lange her, damals war Klein-Diva noch ein Welpe und manche der Eindrücke von damals sind vergessen. An diesem ersten schönen Wochenende staunt Diva, wie viele Nachbarn wir haben, die auf einmal alle draußen sind, Rasen mähen oder auf der Terrasse sitzen. Außerdem ist sie ganz schlapp, so eine warme Sonne!

Trotzdem haben wir heute Nachmittag eine tolle Übungseinheit auf dem Hundeplatz, ich bin danach richtig glücklich - endlich hat einmal alles super gut geklappt! Zur Belohnung gibts es langes Kuscheln und abends noch einmal eine Spazierrunde im Dunkeln und Kühlen. Wieder staunt Diva, was in den Gärten noch so los ist: Geschirr klappert, es riecht nach Grill und hier und da knackt ein Lagerfeuer...

Noch mehr Rehe :)

Diese Woche: akutes Reh-Training! Man merkt, dass es Frühling wird - überall im Wald und auf den Wiesen treffen wir auf Rehe. Peter hatte mit Diva während der Woche eine Begegnung mit einem Reh, bei der sie wieder vorbildlich gehört hat.

Heute morgen beginnt Divas Wochenende ganz früh, schon um 6 Uhr ist sie ausgeschlafen und munter, ihr wird die Zeitumstellung am Wochenende wohl nicht viel ausmachen. Ganz so früh mag ich nicht aufstehen, aber um kurz nach 7 sind wir dann doch schon auf dem Weg in den Wald, zu schön lockt die Sonne schon durch den Frühnebel hindurch. Wir gehen eine schöne lange Runde, Diva benimmt sich gut bei vorbeikommenden Walkern, Joggern und Radfahrern (alles schon um diese Zeit!). Nach einer Wegbiegung ist es wieder so weit: 20 m vor uns steht ein Reh am Wegrand, schaut uns neugierig an und geht dann in den Wald, bleibt aber in Sichtweite. Diva steht wieder still, kommt auf Ruf aber sofort zu mir zurück und bleibt auch danach an meiner Seite, obwohl sie das Reh zwischen den Bäumen nicht aus den Augen lässt. Prima, Diva!

Auf dem Rückweg hole ich beim Metzger Knochen ab, leider sind die so riesig, dass Diva damit nichts anzufangen weiß. Schade! Zersägen oder zerhacken klappt auch nicht gut, es scheint sich um Hüftgelenke zu handeln, so riesige Kugeln sind das. Müssen wir doch wieder Kalbsbrust suchen...

Den Rest des Vormittags hat Diva Sendepause, ich bin in Haltern auf dem Hundeplatz und schaue bei der Begleithundprüfung zu, dieses Mal auch beim Stadtteil. Für uns wird der - glaube ich - schwieriger als die Unterordnung. Ganz schön anspruchsvoll, was die Richterin alles sehen will.

Heute Nachmittag ist wieder Junghundegruppe in Krudenburg. Ob ich noch andere Hobbies habe? Nein, im Moment nicht :)
War aber auch so geplant...

Sonntag, 18. März 2012

Ein bisschen "Auf" gefällig?

Jaja, auf jeden Regen folgt Sonnenschein, und so haben wir am Wochenende auch wieder unsere Erfolgserlebnisse...
Gestern in der Junghundegruppe schafften wir es zum ersten Mal, an lockerer Leine auf den Hundeplatz zu gelangen, ganz ohne Aufregung. Dann rutschte mir allerdings schon wieder das Herz in die Hose, als es hieß, wir machen einen Gruppenspaziergang ins Dorf. Mit 8 jungen Hunden sind wir losgetrottet, und natürlich hat Diva wieder wie wild gezogen. Dieses Mal aber keineswegs als einzige und so blieb genügend Zeit und Gelegenheit, sie zu korrigieren und wieder zu beruhigen. Die Übungen im Dorf haben dann ganz gut geklappt, so dass ich hinterher guter Dinge war. Diva und ich sind von dort zu Fuß wieder nach Hause gelaufen, schön brav an der Leine an der Landstraße lang und danach frei am Kanal und an der Schleuse entlang. Nach dem langen Weg waren wir aber beide ganz schön fertig, und Diva hatte nicht einmal mehr Energie, um mit Emma zu spielen.
Heute morgen habe ich als erstes (ok, nach der Runde mit Diva) bei der Begleithundeprüfung in Krudenburg zugesehen - man muss sich ja schon mal schlau machen. Ob der nächste Termin im Herbst dann schon unserer wird? Ich bin gespannt...
Danach geht es wieder nach Haltern in die Hovi-Junghundegruppe. Vor dem Training laufen wir noch ein wenig übers Feld und Diva kann mit einigen anderen toben. Ich bin begeistert, als sie sich auch aus der Toberei abrufen lässt und ohne Leine neben mir zum Parkplatz zurück geht. Dort greife ich dann doch lieber zur Leine, um auf den Übungsplatz zu kommen. Während der Trainngsstunde bin ich zufrieden, Fräuleinchen muckt zwar auch einge Male auf, aber ihre Konzentration ist wesentlich besser als die ganzen letzten Male, sie macht die Übungen gut. Besonders gefällt mir, dass sie nun viel öfter Blickkontakt hält.

Halali!

Unser riesengroßer Erfolg kommt nachmittags! Wir sind zusammen im Wald unterwegs, Peter und ich mit Diva und Melanie mit Emma, als Peter plötzlich im Dickicht links neben uns Rotwild bemerkt. Schon brechen 5 oder 6 Rehe aus dem Gebüsch und laufen ca. 20 m vor uns über den Weg. Diva steht eine Sekunde wie erstarrt umd setzt dann an hinterher zu jagen. Ich rufe unser Signal zum Umdrehen und laufe rückwärts - und Diva hört tatsächlich! Sie kehrt um und kommt zu mir! Das gibt Freude und gleich den Leckerchen-Jackpot. Vor 3-4 Wochen hätte ich nicht gedacht, dass das wirkt, aber gerade in den letzten Tagen (und heute morgen bei unserer Runde und in der Hundegruppe) haben wir das Bye-Bye noch mehrfach geübt. Wir sind stolz wie Oskar und auch erleichtert, dass die erste kritische Begegnung mit Wild so gut geklappt hat.

Samstag, 17. März 2012

Und auf und ab und auf und ab ....

Langsam fürchte ich, dass dieser Blog auf Dauer sehr langweilig werden wird: es wird nur ein Thema geben, das sind unsere Auf und Abs in der Hundeerziehung.

 Am Donnerstag abend war Diva beim Gruppentraining so außer Rand und Band, dass sie kein Stück gehört hat. Egal, welches Kommando, welcher Versuch, ihre Aufmerksamkeit zu erringen, nichts ging. Ich kam mir vor wie der letzte Anfänger und war ernsthaft der Meinung, ich hätte mir besser einen Plüschhund gekauft - mit dem kann man auch schön kuscheln und man macht wenigstens nichts falsch. Zugegeben, es war eine neue Gruppe, auf diesem Platz und in dieser Konstellation hatten wir noch nicht trainiert, aber deswegen solche Aufregung?

Am nächsten Morgen: Spaziergang vor dem Weg ins Büro - Diva läuft wie eine Eins an der Leine, wenn gewünscht auch Fuß, gehorcht auf die kleinste Bewegung und Andeutung eines Wunsches von mir, kommt in einer schwierigen Situation (auf einmal wie aus dem Nichts viele kleine Kinder auf Fahrrädern um uns herum) sofort zurück. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Wie ist das möglich? Einmal nur auf Durchzug und am nächsten Tag ein perfekter Hund? Langsam fürchte ich, dass ich vielleicht inzwischen auf dem Hundeplatz nervös bin, dass es etwas nicht klappt und Diva deswegen so aufgeregt ist. Ich werde das mal beobachten, heute ist direkt die nächste Chance.

Heute morgen hatten wir jedenfalls wieder einen schönen Stöberspaziergang im Wald, mit Emma zusammen. Das Foto zeigt die beiden beim Ausspüren von Leckerchen.

Wer findet die Leckerchen schneller?

Samstag, 10. März 2012

Volles Programm

Heute hat Diva viel zu tun! Morgens gehen wir eine lange, lange Runde spazieren, dabei muss sie viel an der Leine gehen, da etliche Teile des Weges doch an Straßen liegen. Nach dem Frühstück fahren wir einkaufen und unser angehender Sadthund muss wieder mit in die Stadt: klappt schon besser als beim letzten Mal. Danach ist gerade ein Stündchen Pause (vor allem für die Andrea zum Füße-Hochlegen), schon geht's wieder in den Wald, damit Diva alle Notwendigkeiten erledigen kann. Dort kraxeln wir ein wenig über Stock und Stein, abseits der normalen Spazierwege, auf Holzfällerwegen.

Nicht mehr ganz so frisch geht's danach auf den Hundeplatz, unsere erste Übungsstunde in der Junghundegruppe des HSV Krudenburg steht an. Diva ist aufgeregt, neuer Platz, neue Hunde, neue Trainer, trotzdem schlagen wir uns gut. Manches klappt nicht toll, für mich ist es schwierig, Diva auf mich zu konzentrieren und so am Schnüffeln auf dem Platz zu hindern. Mein Problem ist zum einen, dass ich häufig nur reagiere statt vorausschauend zu agieren, und zum anderen, dass mein Timing immer noch nicht stimmt. Oft bin ich zu langsam und meine Bestätigung kommt zu spät (oder die Korrektur), manches Mal will ich sie auch ablenken oder locken und belohne auf diese Weise ein Fehlverhalten. Das wird mir immer bewusster - ist ja schon mal ein Anfang.

Etwas schwierig könnte es werden, auf zwei Plätzen zu trainieren. Schon nach dem Seminar im Herbst hatte ich mir Sachen angewöhnt, die andere Trainer dann wieder nicht gut fanden. Heute wird kritisiert, dass ich meinen Hund sehr oft anfasse und korrigiere - ich dachte, das sei richtig. Wenn im April noch das Lindart-Seminar dazu kommt, gibt es wohl noch eine Einstellung. Naja, leztendlich muss ich ohnehin meinen eigenen Weg finden....

Morgen ist wieder Junghundetraining in Haltern auf dem Hovi-Platz...

Donnerstag, 8. März 2012

Und wieder ein bisschen besser

Heute abend nehmen wir zum zweiten Mal am Vorbereitungs-Training für die Begleithundprüfung teil. Eigentlich sind wir hier ein bisschen fehl am Platz, die anderen Hunde laufen nächste Woche die Prüfung und sind entsprechend weit, außerdem viel älter, teilweise 6 Jahre und älter. Trotzdem tut uns das Einzeltraining gut: es sind immer nur 2 Hundeführer mit Hund auf dem Platz, jeder mit eigenem Trainer. Dementsprechend müssen wir relativ lange warten, bis wir dran sind, eine schwere Geduldsprobe für Diva. Dass heute Abend alles gut klappt, baut mich wieder auf. Zwar fällt es Diva zuerst wieder schwer, sich zu konzentrieren und mir gnädigerweise ihre Aufmerksamkeit zu gewähren, aber als sie die ersten Übungen gut absolviert hat, zaubere ich die neue (!) Beisswurst hervor und belohne sie mit einem Spiel. Insgesamt arbeiten wir ca. 20 Minuten mit kleinen Spielpausen, danach gehen wir stolz vom Platz und Diva schläft zuhause den Schlaf der Gerechten.

Ach, und bevor ich es vergesse: seit Mittwoch geht Diva wie eine Eins neben mir an der Leine. Ich bin gespannt, wie lange das anhält, und wie es beim nächsten Mal in der Stadt sein wird. Jaja, unsere Aufs und Abs....

Mittwoch, 7. März 2012

Madame provoziert

Bisher war ich selten wütend auf Diva, aber heute habe ich ernsthaft gekocht!
Seit Sonntag bilde ich mir ein, viiiiiel strenger zu sein, und heute am Nachmittag meint Diva mir beweisen zu müssen, dass ihr das völlig egal ist. Peter und ich sind im Wald mit ihr unterwegs und wollen danach noch in die Stadt, um noch einmal Stadtverhalten zu üben.

Im Wald läuft Diva teils weit voraus, kommt aber auf Rufen hin gut zurück. Erst zum Ende, als wir das Auto schon in Sichtweite haben und sie bei uns bleiben soll, dreht sie auf einmal auf: läuft wieder voran, und als ich sie zu mir rufe, schaut sie mir bewusst ins Gesicht, um abzudrehen und in eine andere Richtung zu laufen. Das Ganze dann noch einmal! Ich bin ja nicht besonders schnell, aber dieses Mal packe ich sie mir und schwups, liegt sie auf dem Rücken und es scheint ihr zu dämmern, dass es jetzt doch zuviel war. Die letzten Meter muss sie ganz dicht bei mir gehen ...

In der Stadt geht es so einigermaßen, sie ist aufgeregt und zieht auch wieder, aber nicht so schlimm wie Sonntag. Wir werden nun öfter kleine Stadtgänge einschieben, damit sie sich besser daran gewöhnt.

Am nächsten Morgen muss die Gassi-Runde im Ort stattfinden, also weitgehend an der Leine. Immer noch achte ich darauf, Diva nichts durchgehen zu lassen, auch kein klitzekleines Vorpreschen. Nach unserer Runde bin ich erleichtert, dass Diva die ganze Zeit gut und nah bei mir an der Leine gegangen ist, sich an mir orientiert hat und nach meinem Eindruck wesentlich besser gehört hat. Keine Angst, sie hatte auch Gelegenheit, frei zu laufen und zu schnüffeln!

Sonntag, 4. März 2012

Stadtrundgang

Anstelle des normalen Platztrainings gibt es heute einen Stadtrundgang: ca 20 Hovawarte von 9 Monaten bis 11 Jahren machen Haltern unsicher. Als sie alle in der Runde abliegen, ist das schon ein beeindruckender Anblick! Wir machen verschiedene Übungen: Balancieren über Bänke (das kann Diva richtig gut und das macht sie sehr gerne), in eine Telefonzelle quetschen, über Gitter gehen, Aufzug fahren, Gänse(-skulpturen) beschnüffeln, in der Tiefgarage komischen Geräuschen lauschen, alles sehr aufregend.

Leider ist das ganze Abenteuer für Diva so aufregend, dass sie die ganze Zeit wie verrückt an der Leine zieht. Nichts, was ich dagegen unternehme, hilft und so bin ich am Ende ziemlich kaputt (vor allem mein Arm) und reichlich frustriert. Alle anderen Hunde laufen super neben ihren Besitzern, nur mein Hund nimmt mich nicht ernst. Zuhause denke ich lange darüber nach, dass unser Team offensichtlich nicht so gut funktioniert, wie ich dachte.

Nachmittags drehe ich noch einmal eine Runde im Wald, Diva soll sich ohne Leine austoben können. Gleichzeitig dulde ich aber keine der kleinen Nachlässigkeiten mehr, die sich in lezter Zeit eingeschlichen haben (wie mir beim Nachdenken klar wurde): aus dem Kofferraum springen, bevor das Kommando dafür kommt, vor mir ins Haus laufen usw. Mal sehen, ob das hilft...

Samstag, 3. März 2012

Wir warten....

Die kleine Emma (schon 10 Monate alt) ist inzwischen läufig und wir sind gespannt, wann es bei Diva so weit sein wird. Sie leckt sich im Moment sehr viel, ist anhänglich, frisst nicht gut, das könnten alles Anzeichen sein. Aber jeden Morgen tobt Joschi mit ihr, ein 8 Jahre alter Labrador-Rüde - da würde ich ihm doch anmerken, wenn etwas wäre? Auch andere Rüden sind nicht stärker interessiert an ihr. Anfang April sind wir zu einem Hunde-Seminar angemeldet, dort dürfen wir aber auch hin, falls sie dann läufig sein sollte, gut zu wissen.

Was tut sich sonst? Nichts Neues, wir leben unseren Trott weiter. Peter ist inzwischen am Knie operiert und kann hoffentlich bald auch wieder richtig mit ihr laufen. Ich schiebe nun immer öfter auch mal längere Runden ein, und auch solche, bei denen wir sehr viele Übungen machen. Langsam werde ich ein bisschen ungeduldig in Bezug auf Divas Lernfortschritte, so werde ich mit ihr nun noch eine weitere Junghundegruppe besuchen und an einem Kurs zur Vorbereitung auf die Begleithundprüfung teilnehmen. Dazu später mehr ...